Meine Bütt

Laut Wikipedia ist: „eine Büttenrede eine ursprünglich im

westdeutschen Kulturraum zur Fastnachtszeit

(Karneval, Fasching) meist auf Karnevalssitzungen

vorgetragene Rede.

Meine Bütt!

Heut früh zwischen fünf und sechs, als ich erwacht,

war es Ende, einer traumvollen Nacht.

Ich hör meine Liebste so neben mir schnaufen,

ich steh auf und beginn zu laufen,

denn Probleme habe ich, einen ganzen Haufen,

mit meinen letzten Haaren könnte ich raufen,

der Kopf tut weh, nicht nur wegen dem vielen Saufen.

Ein Kostüm als wichtiger Mann könnte ich kaufen

es ist Fasching ja, heute könnte ich als Büttenredner laufen.

Denn wer nicht gescheit ist und wer nichts kann,

Stellt sich den Narren und fängt als Büttenredner an.

Themen gäb´s genug in dieser Zeit,

Mit Sprüchen kommt man heut sehr weit.

Wie seht ihr gegen Gottes Schöpfung an,

weil Gott auch nicht alles besser kann?

Frage: warum erlaubst er`s und lässt alles gesehen,

hat eh keinen Sinn, auch Gott hat das Recht nicht hinzusehen,

Das selbe zu tun ist uns von den Studierten empfohlen,

weil es so ist wie es ist, wurde von oben sogar befohlen!

Auch glauben manche, wir bewegen uns Richtung Diktatur,

wo wesentliche Elemente der Demokratie zwar pur,

gewählt haben wir das Parlament, wo`s keine Opposition mehr gibt,

werden "aufgeklärt“, dass uns die Politik nur belügt?

Dagegen aufzubegehren ist zwar wichtig,

der Erfolg ist leider oft nur...

7 Veröffentlicht von - Meinbezirk.at - 2018.02.13. 10:20
Share |