Er kämpft gegen die Stolpersteine im Leben

GRAFENSTEIN (vp). Die Marktgemeinde Grafenstein kann sich glücklich schätzen, denn seit 2011 engagiert sich Peter Schwagerle als Behindertensprecher mit unglaublichem Engagement für Betroffene. Regelmäßig organisiert er einen Stammtisch für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, wo mitunter auch Fachleute vor Ort sind. Bei Problemen oder Fragen ist er erster Ansprechpartner und besucht Betroffene auch zuhause - und das über die Grenzen der Gemeinde hinaus. Häufig geht es um die Frage, wie man zum Behinderten- oder Parkausweis kommt bzw. zum Euro-Key. Der Schlüssel sperrt WCs, Aufzüge, Türen etc. Die nötigen Unterlagen hat Schwagerle dann gleich mit.

Selbst betroffen

Was man nicht sofort merkt: Schwagerle ist selbst betroffen. 1993 führte eine komplizierte Autoimmunerkrankung dazu, dass ihm innerhalb von 15 Monaten beide Unterschenkel amputiert werden mussten. Seine Landwirtschaft musste er aufgeben, lernte schnell, mit zwei Prothesen durchs Leben zu gehen. Aber auch der Rollstuhl ist sein Begleiter. "Plötzlich habe ich all diese Stolpersteine gesehen und oft ist es gar nicht teuer oder kompliziert, sie zu beseitigen." Er begann, sich um andere Betroffene zu kümmern.

In Projekte eingebunden

"Für mich zählt nicht nur der Mensch, sondern auch die Stolpersteine im öffentlichen Bereich - z. B. bei Gehwegen die Bordsteinkante. Bei öffentlichen Gebäuden fehlt oft der barrierefreie Zugang. Das ist...

1 Veröffentlicht von - Meinbezirk.at - 2018.02.13. 15:00
Share |