Die "Grüne" tanzte aus der Reihe

VILLACH (aw). Vergangene Woche starteten die WOCHE Wahldiskussionen mit der ersten Podiums-Debatte in Villach. Rede und Antwort standen die Spitzenkandidaten im Wahlkreis Villach/Villach Land der Parteien SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos und Team Kärnten. 

Punkt 18.30 Uhr ging es los, Treffpunkt war das Park-Café. Und der Andrang war groß. Geleitet wurde die Diskussion von Antenne-Moderator Peter Kuchling, die Redezeit pro Frage und Kandidat: Genau eine Minute, eine Herausforderung.

Das erste Thema: Sicherheit

Das erste Thema, das aufs Tablett kam, war Sicherheit. Als Anlassfall wurde der Villacher Hauptbahnhof genannt. Bereits vor Jahren wurde die Polizeistation am Bahnhof geschlossen. Ein Fehler? Der Tenor war, bis auf eine "Grüne"-Ausnahme, einhellig – die Polizeistation sollte wieder geöffnet werden. "Es genügt nicht die Station wieder zu öffnen. Man sollte zusätzlich Personal aufstellen", warf SPÖ-Kandidat Reinhart Rohr in die Runde. Zustimmung gab es von Wolfgang Stauder (Neos), der sich selbst schon in "bedrohlichen Situationen" am Bahnhof wiederfand. Und auch Marina Koschat-Koreiman habe "als Frau ein besseres Gefühl" mit Polizei. Christian Poglitsch von der ÖVP sieht Sicherheit als "Grundbedürfnis". Elisabeth Dieringer-Granzer erwähnte die eingebrachte Resolution im Gemeinderat und die "guten Beziehungen" zum Bund und Innenminister Herbert Kickl. Keinen Handlungsbedarf sieht Grünen-Kandidatin Magdalena Vorauer, die "täglich" mit dem Zug fahre. "Ich habe...

5 Veröffentlicht von - Meinbezirk.at - 2018.02.13. 08:00
Share |